Archiv der Kategorie: Buchvorstellung

An die­ser Stel­le wer­den Bücher zum The­ma vorgestellt…

Shodo Harada: Alle Dinge kehren zum Einen zurück

Sho­do HARADA Roshi (geb. 1940) ist Zen-Meis­­ter und Nach­fol­ger von Yama­da Mumon Roshi. Hara­da Roshi lei­tet das Klos­ter Sogen­ji in Oka­ya­ma, Japan, und unter­rich­tet sowohl Frau­en wie Män­ner, Lai­en wie Ordi­nier­te. Da sei­ne Schü­ler haupt­säch­lich aus dem Aus­land kom­men, lehrt … Wei­ter­le­sen

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht unter Aktuelles, Buchvorstellung | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Taisen Deshimaru: Zen und Budo

Jeder von uns hat Pro­ble­me, die sich von denen aller ande­ren unter­schei­den, und jeder von uns muss die­se Pro­ble­me auf sei­ne eige­ne Wei­se lösen.“ — Tai­sen Deshi­ma­ru Roshi (1914–1982) übte mit dem Zen-Meis­­ter Kodo Sawa­ki. 1967 kam er nach Frank­reich … Wei­ter­le­sen

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht unter Buchvorstellung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Shôdô Harada/Sengcan: Shinjinmei/Xinxinming

Sengcan (gest. 606) gilt weit­hin als Ver­fas­ser des ers­ten Lehr­ge­dichts im Chan (Zen).* Sein Xinxin­ming, die „Inschrift vom Ver­trau­en in den Geist“ (jap. Shin­jin­mei), ver­sucht die gesam­te Zen-Leh­­re in Ver­sen zum Aus­druck zu brin­gen. Im Zen­trum ste­hen die Nicht-Dua­­li­­tät sowie … Wei­ter­le­sen

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht unter Buchvorstellung | Hinterlasse einen Kommentar

Dôgen Zenji: Hôkyôki. Sanshôdôei. Shôbôgenzô Zuimonki.

Dôgen Zen­jis (1200–1253) ers­tes Werk war das Hôkyô­ki, in dem er Gesprä­che mit sei­nem chi­ne­si­schen Leh­rer Tian­tong Ruji­ng (1162–1228, jap. Ten­dô Nyo­jô) aus den Jah­ren 1225–1227 auf­zeich­ne­te. Ihm schreibt er auch den bekann­ten Aus­druck des „Abfallens von Kör­per und Geist“ … Wei­ter­le­sen

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht unter Buchvorstellung | Hinterlasse einen Kommentar

Bodhidharma: Zwei Eingänge und vier Übungen

Wenn einer nicht ver­steht, läuft er den Phä­no­me­nen nach; wenn er ver­steht, lau­fen ihm die Phä­no­me­ne nach.“ Im frü­hen 20. Jh. wur­den in Tun-huang (Chi­na) zahl­rei­che Schrif­ten gefun­den, die zwi­schen 750 und 780 ent­stan­den sein sol­len und uns einen kla­re­ren Blick auf das … Wei­ter­le­sen

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht unter Buchvorstellung | Hinterlasse einen Kommentar